Akupunktur

Was ist Akupunktur?

Die Akupunktur ist eine 5000 Jahre alte Behandlungsmethode, die aus der traditionellen chinesischen Medizin stammt. Bei der Akupunktur erfolgen bei funktionellen reversiblen Erkrankungen oder Störungen zu diagnostischen und/oder therapeutischen Zwecken Einstiche mit Einmalnadeln an genau festgelegten Hautpunkten, die spontan- oder druckschmerzhaft sein können.

Es wird zwischen der Körper- und der Ohrakupunktur unterschieden. Es gibt insgesamt 361 Akupunkturpunkte, die auf den Meridianen (Kanäle, in denen die Energie fließt) liegen.

Die westliche Akupunktur, wie sie auch bei uns in der Praxis angewendet wird, ist eine Synthese aus chinesischen Methoden und Erfahrungen mit westlichen Patienten.

Die Dauer einer Akupunkturbehandlung beträgt 20min, wird normalerweise 1 mal pro Woche durchgeführt und umfasst meist 10 Sitzungen.

Die Akupunktur kann zur Behandlung eingesetzt werden z.B. bei:

  • Regelschmerzen
  • Wechseljahrsbeschwerden
  • Schwangerschaftsübelkeit
  • Geburtsvorbereitung

Kosten der Behandlung

Die Akupunktur ist keine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen wird privat in Rechnung gestellt. Die privaten Krankenkassen übernehmen in der Regel die Kosten der Behandlung.

Geburtsvorbereitung mit Akupunktur

Zur vorbereitenden Geburtserleichterung gibt es verschiedene Methoden, z.B. haben sich Vorbereitungskurse sehr gut bewährt. In den letzten Jahren hat sich auch gezeigt, dass die westliche Form der Akupunktur im Rahmen der Schwangerschaft geburtsvorbereitend anwendbar ist.

In großen Untersuchungen mit mehreren Tausenden von werdenden Müttern an Universitätskliniken in Deutschland und China konnte eindeutig nachgewiesen werden, dass mit einer zusätzlichen Akupunktur-Vorbereitung:

  • bei Geburtsbeginn bereits ein deutlich weicherer und mehr geöffneter Muttermund vorliegt
  • der Geburtsverlauf um durchschnittlich zwei Stunden verkürzt wird
  • infolge dieser Faktoren vermutlich auch die Anzahl der Kaiserschnitte und anderer operativer Entbindungen gesenkt werden kann.

Wie wirkt Geburtsvorbereitung mit Akupunktur?

Die Akupunktur stellt eine Form der Regulationsmedizin dar, d. h. sie greift regulierend und normalisierend in das innere Gleichgewicht des Organismus ein. Dadurch erklärt sich vermutlich auch der günstige Einfluss auf die bevorstehende Geburt. Bei Schwangeren mit vorzeitigen Wehen, Steißlage des Kindes oder ande­ren Risiken kann jedoch eine verfrühte Geburt ausgelöst werden. In diesen Fällen können wir daher eine Akupunktur nicht durchführen. Die Akupunktur verträgt sich gut mit allen anderen Formen der Geburtsvorbereitung.

Wie geht die Behandlung praktisch vor sich?

Der Beginn der Behandlung liegt in der 36. Woche. Eine Behandlung dauert ca. 20 Minuten und wird einmal in der Woche durchgeführt. In der Regel werden Sie also insgesamt viermal behandelt. Die Akupunktur ist nicht schmerzhaft und gut ver­träglich. Sie wird im Sitzen oder im Liegen durchgeführt. Es werden an jedem Bein im Knie- und Fußbereich jeweils 3 bzw. ab der 3. Sitzung 4 Nadeln gesetzt. Sie können dabei auch lesen. Während der Akupunktur wird ein CTG geschrieben. Gelegentlich werden Sie in den Stunden nach der Behandlung eine vermehrte Aktivität Ihres Kindes bemerken als Zeichen, dass auch ihm die Therapie offen­sichtlich gut tut (vermehrte Durchblutung).

Bis wann muss ich mich entscheiden?

Wenn Sie diese Form der Geburtsvorbereitung in Anspruch nehmen wollen, sprechen Sie uns einfach etwa 6 Wochen vor dem Entbindungstermin darauf an.